1

Sprit sparen, Reifen schonen, Sicherheit erhöhen

Beim Halten den Motor abschalten Weg mit unnötigem Ballast

Wie hoch muss der Reifendruck im Automaten sein?

Der Reifenruck hat einen wesentlichen Einfluss auf den Treibstoffverbrauch Ihres Automaten. Mit mehr Luft sparen Sie Sprit, schonen die Reifen und erhöhen die Fahrsicherheit. Unser Spartipp: Pumpen Sie bis zu 0,5 bar mehr als vom Hersteller empfohlen. Und überprüfen Sie den Druck monatlich.

Geld sparen, Sicherheit gewinnen.

Pumpen Sie mehr, benötigen Sie weniger Benzin oder Diesel und nutzen die Reifen weniger schnell ab. Zudem erleben Sie beim Lenken ein besseres Gefühl. Auch Ihr Risiko, dass ein Reifen platzt, sinkt. Zweimal Geld sparen und doppelt an Sicherheit gewinnen. Ein guter Deal!

Zu wenig Druck im Pneu kostet – und ist gefährlich.

Eine landesweite Pumpaktion brachte es an den Tag: Die meisten Lenkerinnen und Lenker wissen zu wenig über ihren Reifendruck. Kein Wunder fährt rund die Hälfte mit schlecht gepumpten Reifen. Doch ein zu tiefer Druck im Pneu erhöht den Verbrauch um bis zu 6%. Und das ist noch nicht alles: Zu wenig Druck ist auch gefährlich! Die Reifen reagieren nicht mehr zuverlässig. Das kann zu riskanten Brems- oder Ausweichmanövern führen. Selbst ABS oder ESP kompensieren den Druckverlust nicht mehr ausreichend.

Mit wie viel bar müssen die Autoreifen meines Automaten gepumpt werden

Im Handbuch, Türrahmen oder im Tankdeckel finden Sie den empfohlenen Reifendruck. Erhöhen Sie diesen um bis zu 0,5 bar – und sparen Sie so circa 3% Treibstoff. Prüfen Sie den Druck monatlich an kalten Reifen, denn pro Monat gehen rund 0,1 bar verloren. Vergessen Sie auch das Reserverad nicht. Auch ungebraucht verliert es Luft.

Der Treibstoffverbrauch ändert sich je nach Einfluss, Reifentyp und Geschwindigkeit. Generell gilt: Pro 0,2 bar steigt der Spritverbrauch um rund 1%. Lesebeispiel: Bei 1,8 bar wird bis zu 6% mehr Treibstoff benötigt.

 

Der Luftdruck sinkt stetig, übrigens auch bei Nichtgebrauch. Lesebeispiel: Der Reifendruck sinkt in 4 Monaten von 2,4 bar auf 2,0 bis 2,2 bar, d.h. um rund 10%.

 

Den richtigen Autoreifen kaufen zahlt sich aus.

 
Reifenetikette.jpg

Zusätzlichen Treibstoff sparen Sie mit der optimalen Wahl von Autoreifen. Mit Leichtlaufreifen sparen Sie 3–5% Sprit. Achten Sie darum beim Reifenkauf auf die Reifenetikette. Sie informiert über den Rollwiderstand, die Nasshaftung, den Schnee- und Eisgriff sowie die Rollgeräusche. 

 

Mehr Infos:

TCS Testbericht

Infos EnergieSchweiz